Skip to content

5 Tipps für Sie und Ihre Familie – Sicher im Internet!

Egal wie sicher Sie sich fühlen, wenn Sie Ihren Computer verwenden, es gibt immer Raum für Verbesserungen.

… Zum Beispiel die Auswahl geeigneter Passwörter, das Aktivieren der Zwei-Faktor-Authentifizierung, das Herunterladen der neuesten Sicherheitsupdates, das Erstellen von Backups Ihrer wichtigsten Dateien und das erneute Überprüfen Ihrer Datenschutzeinstellungen, falls Sie versehentlich zu viel teilen?

Lassen Sie uns diese fünf Optimierungen einzeln durchgehen – sie sind einfacher als Sie denken und viel weniger problematisch als Sie vielleicht befürchten.

1. Wählen Sie die richtigen Passwörter

Ich sehen immer noch viele Leute – bei der Arbeit und zu Hause -, die unnötige Abkürzungen mit Passwörtern verwenden und dabei „Geheimnisse“ verwenden, die jeder Betrüger leicht erraten kann, wie 12345678 oder nameofcat. (Nameofcat99 ist übrigens nicht besser – die Betrüger können das auch herausfinden.)

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, anständige Passwörter zu finden (und sich diese zu merken), sind Sie nicht allein. Erwägen Sie, sich einen Passwort-Manager zu besorgen, mit dem Sie Passwörter richtig auswählen können.

2. Zwei-Faktor-Authentifizierung einschalten (2FA)

2FA besteht normalerweise aus 6-stelligen Codes, die per SMS an Ihr Telefon gesendet oder von einer speziellen App generiert werden. Neben Ihrem Benutzernamen und Passwort, die bei jeder Anmeldung gleich sind, müssen Sie auch den einmaligen Code eingeben, der jedes Mal anders ist.

Ich weiß, dass viele Leute 2FA nicht mögen, und ich weiß warum – es ist ein bisschen mühsam, und wenn Sie sich von Ihrem Laptop aus anmelden, bedeutet dies, dass Sie Ihr Telefon besser nicht zu Hause lassen sollten, da Sie sonst ausgesperrt werden könnten.

Aber 2FA ist für die Betrüger eine große zusätzliche Hürde, da sie nicht mehr einfach Ihr Passwort von einer Datenverletzung abrufen und dann nach Belieben in Ihr Konto wechseln können.

3. Holen Sie sich diese Patches

Die meisten Software-Patches sind heutzutage nicht nur kosmetisch – sie schließen normalerweise Sicherheitslücken, durch die sich Betrüger einschleichen können, ohne dass Sie es merken. Wenn Sie also nicht patchen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einem Betrüger begegnen, sehr viel höher, da viele Angriffe gegen Sie erfolgreich sind, wenn sie gegen alle fehlgeschlagen sind, die gepatcht haben.

Warum sollten Sie sich also in der Risikogruppe befinden, wenn Sie dies nicht benötigen?

Denken Sie jedoch daran, dass heutzutage nicht nur Ihr Laptop Patches benötigt – Sie müssen auch nach Updates für Ihre Apps, Ihr Telefon, Ihren Heimrouter und all die coolen „verbundenen Geräte“ Ausschau halten, die Sie möglicherweise haben.

4. Machen Sie Backups

Backups dienen nicht nur dem Schutz vor Ransomware, bei der die Betrüger Ihre Dateien verschlüsseln und Sie für Geld erpressen, um sie wieder zu entschlüsseln.

Backups helfen Ihnen dabei, wieder in Gang zu kommen, egal was passiert – ob es sich um einen verlorenen oder gestohlenen Laptop handelt, ein in einem Taxi zurückgelassenes Telefon, ein Tablet, das in die Badewanne gefallen ist (es passiert!), Feuer, Überschwemmung oder ein einfacher Benutzerfehler .

Denken Sie daran: Das einzige Backup, das Sie bereuen werden, ist das, das Sie nicht erstellt haben.

5. Überarbeiten Sie Ihre Datenschutzeinstellungen

Ihr Betriebssystem, Ihr Telefon, viele der von Ihnen verwendeten Apps und fast alle Onlinedienste wie Facebook und Twitter verfügen über eine Reihe von Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen, mit denen Sie steuern können, wie weit Ihre persönlichen Daten geteilt und indiziert werden.

Leider macht es jede App und Website anders und es ist ein wissenschaftliches Projekt, die Datenschutzmenüs in jedem von ihnen zu durchsuchen, um sicherzustellen, dass Sie so sicher sind, wie Sie möchten.

Ich bitten Sie jedoch dringend, sich die Zeit dafür zu nehmen. Das Einzige, was schlimmer ist, als zu bemerken, dass Sie versehentlich Ihre Telefonnummer oder andere persönliche Informationen weitergegeben haben, ist zu erkennen, dass Sie eine Option hätten aktivieren können, die Sie in Sicherheit gebracht hätte.

Ich wünsche Ihnen einen sichereren Tag

Wenn alle oben genannten Tipps für einen Tag zu viel klingen, können Sie sich fünf Wörter sagen, wenn Sie online sind, um einen sichereren Internet-Tag zu haben:

„Be aware before you share.“

Published inSecurity